Paketauswahl

Falls der Provider eine „minimale“ Default-Installation „openSuse Leap 15.4“ anbietet, kann diese als Basissystem übernommen werden, weiteres Abspecken lohnt den Aufwand nicht. Unabhängig vom Provider bietet OpenSuse über Yast ein „Server“ Basissystem an. In der Paketverwaltung genügt es, die Patterns „Minimal Base System“, „Minimal Appliance Base“ und „YaST Base Utilities“ auszuwählen.

Paket-Repositories einbinden

Menü „Software -> Software Repositories“ auswählen, es öffnet sich der Dialog „Configured Software Repositories“. Falls der Provider andere Einträge vorkonfiguriert hat, können die gelöscht werden. Insbesondere über FTP sind später bei geschlossenem FTP-Port eh keine Repositories mehr erreichbar. Danach richte die folgenden Repositories neu ein:

http://download.opensuse.org/distribution/leap/15.4/repo/oss/
http://download.opensuse.org/update/leap/15.4/oss
http://download.opensuse.org/distribution/leap/15.4/repo/non-oss/
http://download.opensuse.org/update/leap/15.4/non-oss/
http://download.opensuse.org/update/leap/15.4/backports/
http://download.opensuse.org/update/leap/15.4/sle/

Eine Abbildung der englischen Version ist in der englischen Anleitung, so sieht der Dialog später nach der Sprachumschaltung aus:

Software-Pakete installieren

Empfehlenswert ist, zuerst ein Online-Update des Betriebssystems durchzuführen.

Menü „Software -> Software Management“ (deutsch „Software -> Software installieren oder löschen“) auswählen, es öffnet sich der Dialog mit der Paketverwaltung. Jetzt die folgenden Pakete installieren:

  • mariadb
  • mono-complete
  • tmux
  • cronie
  • vim (optional andere Editoren möglich)

Durch die Auswahl werden viele weitere abhängige Pakete installiert.


Weiter: Zeit und Sprachen einstellen

Nach oben