Paketauswahl

Falls der Provider eine „minimale“ Default-Installation „Ubuntu 16.04 (Xenial Xerus)“ anbietet, kann diese als Basissystem übernommen werden, weiteres Abspecken lohnt den Aufwand nicht. Unabhängig vom Provider gibt es eine minimalistische Server-Distribution von Ubuntu als Installationsbasis: Server install image

Paket-Repositories einbinden

(Zur Vertiefung siehe auch: Wiki)

Es wird empfohlen, statt der Server von Canonical einen Spiegelserver (Mirror) in der Nähe zu wählen, da die Verbindung meist schneller ist und Kosten und Bandbreite für die Hauptserver gespart werden. Der hier im Beispiel gewählte Server steht in Aachen und ist damit für Zentraleuropa geeignet.

Hinweis: Viele Ubuntu-Installationen verwenden den Befehl sudo um Administratorrechte zu erhalten. In diesem Fall muss den hier genannten Befehlen sudo vorangestellt werden, bis wir im nächsten Kapitel „Benutzerverwaltung“ einen richtigen root Benutzer eingerichtet haben.

Aktuelle Liste der offiziellen Mirrors: https://launchpad.net/ubuntu/+archivemirrors

Repositories eintragen: /etc/apt/sources.list (Wiki: https://wiki.ubuntuusers.de/sources.list)
(Tipp: Nur zeitweise benötigte Repositories und eventuelle Kommentare dazu können mit # am Zeilenanfang auskommentiert werden.)

deb http://ftp.halifax.rwth-aachen.de/ubuntu xenial main restricted universe multiverse
deb http://ftp.halifax.rwth-aachen.de/ubuntu xenial-updates main restricted universe multiverse
deb http://ftp.halifax.rwth-aachen.de/ubuntu xenial-security main restricted universe multiverse
deb http://ftp.halifax.rwth-aachen.de/ubuntu xenial-backports main restricted universe multiverse

Nach Änderung der Repositories muss die neue Auswahl erneut in den Paketmanager geladen werden:

apt-get update

Software-Pakete installieren

Wahrscheinlich sind in den neu gewählten Reporitories von manchen Paketen aktuellere Versionen verfügbar. Diese sollten vorab installiert werden:

apt-get upgrade

Die folgenden drei Pakete (und deren Abhängigkeiten) installieren:

apt-get install mariadb-server mono-complete tmux

Weiter: Benutzerverwaltung und SSH härten

Nach oben